<< Previous Next >>

Young male sympetrum sanguineum


Young male sympetrum sanguineum
Photo Information
Copyright: Harm Alberts (Harm-digitaal) Gold Star Critiquer/Gold Note Writer [C: 110 W: 7 N: 1968] (7604)
Genre: Animals
Medium: Color
Date Taken: 2005-07-03
Categories: Insects
Camera: Canon EOS 300D, Canon EF 180mm f/3.5L USM Macro
Photo Version: Original Version
Date Submitted: 2006-02-23 8:56
Viewed: 2911
Points: 12
[Note Guidelines] Photographer's Note
Young male sympetrum sanguineum / Ruddy Darter / Blutrote Heidelibelle / Sympétrum sanguin /Bloedrode heidelibel.

Familie der Segellibellen (Libellulidae)
Unterordnung der Großlibellen (Anisoptera)

Die rote Heidelibelle ist eine sehr häufig vorkommende Großlibellenart. Man findet sie häufig an stehenden Gewässern, insbesondere kleinen Fischteichen. Wichtig hierbei ist ein intensiver Pflanzenbewuchs. Weiterhin wird sie auch in moorigen Gebieten gesichtet, wenn auch nicht so häufig, wie an offenen Steh-Gewässern. Die ausgefarbten Männchen sind gut an dem intensiv roten Hinterleib und der entsprechend gefärbten Stirn zu erkennen.

Die Weibchen und junge männchen sind gelb bis ocker gefärbt. Beide haben durchgängig schwarze Beine. Außer ihr besitzen nur die Sumpf-Heidelibelle und die Schwarze Heidelibelle ebenfalls schwarze Beine, welche aber eher selten vorkommen. Es kann also in der Regel bei schwarzen Beinen meist von der blutroten Heidelibelle ausgegangen werden. Alle anderen Heidelibellen besitzen nur schwarze Längsstreifen an den Beinen. Die blutrote Heidelibelle hat eine Körperlänge von ca. 35 - 40 mm und gehört damit zu den größten Heidelibellen.

Wie die meisten Segellibellen jagt die blutrote Heidelibelle von einer Ansitzwarte aus, wo man sie mit etwas Glück und Geduld sehr gut fotografieren kann. Daher gehören die Heidelibellen zu den am meisten fotografierten Libellenarten. Sie ist auch eine der häufigsten Libellenarten und ist nicht gefährdet. Sie ernährt sich meist von kleinen Insekten, die sie von der Ansitzwarte aus entdeckt und im Flug erbeutet.

Die blutrote Heidelibelle fliegt von Juni bis Oktober. Die Paarung findet im Flug bzw. an geschützten Stellen statt. Nach der Paarung werden die Eier im Flug abgeworfen. Dabei bilden Weibchen und Männchen ein Tandem .

Die Eier werden in feuchte, schlammige Bereiche abgeworfen. Hierbei bleibt das Männchen in der Nähe des Weibchens um zu vermeiden, dass andere Männchen die Eiablage verhindern. Erst im Frühjahr bilden sich die Larven aus den Eiern, aus denen sich die Libellen im späten Frühjahr bilden.

Im Hochsommer, wenn es sehr heiß ist, heben die Heidelibellen oft ihren Hinterleib (Obelisken Stellung) in Richtung Sonne. Was zunächst wie eine Turnübung ausseht, hat einen wichtigen Hintergund. Nur so kann die Libelle eine Überhitzung durch zuviel Sonneneinstrahlung vermeiden.Die meisten Ansitzpositionen liegen in der Sonne.

Harm

SkyF, peter_stoeckl, phlr has marked this note useful
Only registered TrekNature members may rate photo notes.
Add Critique [Critiquing Guidelines] 
Only registered TrekNature members may write critiques.
Discussions
None
You must be logged in to start a discussion.

Critiques [Translate]

Lovely critter. I like the colour very much and the detail on the exoskeleton is beautiful. I would hav rathered a bit more DOF but I guess that is personal preference. Well done.

Nice composition Harm!
I love the colors of the insect. Nice POV! Closing the lens a notch would have allowed a better DOF!
I do realize when you are grabbing a shot you don't have time to play with images like the one above. Well done!

Harm,

Very well done. I love this.
fototab

  • Great 
  • SkyF Gold Star Critiquer/Gold Star Workshop Editor/Gold Note Writer [C: 2234 W: 188 N: 1912] (8073)
  • [2006-02-23 13:13]

Hallo Harm,
super Bildeinteilung, der Schaerfeverlauf und Fresistellung sind klasse. Schaerfe Farben und Details einwandfrei.
Gruesse...Sky

Hallo Harm,
elegantes Foto mit guter Schärfe auf Kopf und Körper der Libelle, und mit wundervoll natürlichen Farben. Durch die geringe Tiefenschärfe ist das Tier sehr gut vom Hintergrund abgesetzt. Dass aus dieser sehr dynamisch wirkenden Position die Flügel zur Gänze scharf abgebildet werden, hätte sich auch bei kleiner Blende wohl kaum erreichen lassen. Und geblitzt wäre das Wesen erschrocken, und die sehr natürliche Wirkung mit den zarten Glanzlichtern wäre wahrscheinlich auch dahin gewesen. Ich bin fürs Natürliche und finde dieses Foto gut. Danke auch für den hervorragenden Begleittext, der mich veranlasst, in deutsch zu schreiben. Mit herzlichem Dank und besten Grüßen,
Peter

  • Great 
  • phlr Gold Star Critiquer/Gold Star Workshop Editor/Gold Note Writer [C: 1237 W: 130 N: 882] (2821)
  • [2006-02-23 16:39]

Simply wonderful Harm!
A perfect photo!
Excellent boddy details!
Excellent POV, DOF and BG!
Keep on going and TFS!

Calibration Check
















0123456789ABCDEF